Thema des Monats August 2000: Erbrechen und Durchfall

In der Sommerzeit sind Durchfallerkrankungen, Erbrechen und Magen-Darmstörungen leider keine Seltenheit. Es gibt viel Ursachen dafür: Naschorgien bei Kindergeburtstagen, zuviel Sonne, Magen-Darm Infektionen, bei Kinderkrankheiten und Fieberanstieg, bei Blinddarmentzündung, bei Darmverschluss und nach einem Sturz. Neben dem Erbrechen und Durchfall haben die Kinder erhöhte Schläfrigkeit, graue Ringe unter den Augen, seltener Harn und einen auffälligen Acetongeruch (Geruch nach alten Äpfeln).

Was tun?
Zunächst einmal ist es wichtig den Flüssigkeitsverlust mit häufigen kleinen Mengen auszugleichen. Bei Säuglingen mit Muttermilch, Kamillen- oder Fencheltee sowie mit Tee verdünnter adaptierter Säuglingsnahrung. Achtung, einige der sogenannten Heilnahrungen enthalten zwar weniger Fett, aber unverändertes Kuhmilcheiweiß und sind somit für den jungen bzw. allergiegefährdeten Säugling ungeeignet. Bei größeren Kindern verdünnten schwarzen Tee mit Traubenzucker - 2 Teelöffel alle 5 Minuten, anschließend empfiehlt sich eine Diät mit diversen Schleimsuppen, Zwieback, Soletti, Banane und geschabtem Apfel, gekochten und passierten Karotten. Kein Coca Cola, da es sehr viel Zucker enthält, auch Diät-Cola ist wegen der Zuckerersatzstoffe ungeeignet und sogar durchfallfördernd. In der Apotheke gibt es auch geeignete Rehydratationslösungen und Karotten-Reisschleim (für Babys ab dem 5. Monat).

Wann zum Arzt?
- Wenn die Flüssigkeitsbilanz nicht mehr stimmt, also das Kind mehr Flüssigkeit verliert als es zu sich nimmt.
- Bei trockener und faltiger Haut, starkem Acetongeruch.
- Wenn das Erbrechen oder der heftige Durchfall nach 8-10 Stunden nicht aufhört.
- Bei Blutbeimengungen im Stuhl.
- Bei heftig anhaltenden Bauchschmerzen.
- Wenn immer Eltern unsicher sind.

[zurück zum Archiv]

Dr. Silvia Novak - Schrammelgasse 7, 2384 Breitenfurt - Tel.: 0676 61 39 401 - s.novak@kinderfacharzt.at

© 2003 - Daniele Genner - Theresianum Webdesign