Leistungen

Ultraschalluntersuchungen
des Säuglings, Kleinkindes und des Jugendlichen

Säuglingshüfte: Erstuntersuchung in den ersten 4 Lebenswochen, wenn keine Untersuchung in der Geburtsklinik stattgefunden hat. Die Zweituntersuchung findet dann im Rahmen der Mutter-Kind –Paß- Untersuchungen in der 12.-16. Lebenswoche statt.

Hüfte des Kleinkindes bei Verdacht auf „ Hüftschnupfen“ ( Coxitis fugax).

Nierenuntersuchung des Säuglings als Screeninguntersuchung auf Fehlbildungen.

Nierenuntersuchung aller Altersstufen bei Harnwegsinfektionen und unklaren Fieberzuständen

Abdomensonographie bei schlechten Gedeihen, unklaren Bauchschmerzen, Verdacht auf begleitende Bauchspeicheldrüsenentzündung bei Durchfallerkrankunken und vielen anderen Beschwerdebildern.

Sonographie des Blinddarms (Appendix). Bei Verdacht auf Blinddarmentzündung kann sehr oft (leider nicht immer!!) ein auffälliger verdickter Blinddarm mit Flüssigkeitsansammlung entdeckt werden. Oft ist die Ultraschalluntersuchung schon sehr schmerzhaft, ein weiterer Hinweis für eine akute Blinddarmentzündung.

Herzschall (Echocardiographie): Bei Säuglingen sollte ein Herzgeräusch immer sehr schnell mit EKG und Herzschall abgeklärt werden, da einige Herzfehler eine große Gefahr für das Kind darstellen.

Auch Säuglinge mit Gedeihstörung sollten mittels Herzschall untersucht werden.

Kleinkinder haben oft ein Herzgeräusch, die sicherste Methode dieses als ungefährliches Herzgeräusch zu diagnostizieren ist der Herzultraschall.

Bei immer wiederkehrenden Infekten der Lunge ist ebenfalls eine Herzschalluntersuchung oft zielführend.

 

EKG

Viele Kinder haben ein Herznebengeräusch, nur sehr selten verbirgt sich dahinter ein angeborener oder erworbener Herzfehler. Da ich auch in der Herzambulanz im AKH-Wien arbeite, weiß ich, das eine EKG- Untersuchung schnell durchführbar ist und für die Diagnostik von Herzgeräuschen unerlässlich ist. Bei einer Auffälligkeit im EKG sollte ein Herzultraschall durchgeführt werden, allerdings ist diese Untersuchung etwas aufwendiger. Das Kind muss bei der Herzultraschalluntersuchung l& auml;nger als 10 Minuten ruhig liegen, aber beide Untersuchungen sind völlig schmerzfrei.

 

Allergietest

Den Begriff Allergie gibt es erst seit Beginn dieses Jahrhunderts, er beinhaltet eine „Andersreaktion“ des menschlichen Organismus auf körperfremde Substanzen. Die wichtigsten allergischen Reaktionen zeigen sich als Hautausschlag, Ekzem, Heuschnupfen, Augenentzündung und Asthma.

Mit einem einfachen Hauttest kann man die wichtigsten Allergene (z.B. Gräser, Hausstaubmilbe und Tierhaare) austesten, dazu werden kleine TROPFEN einer Testflüssigkeit auf die Haut des Unterarms aufgebracht und anschließend kleine Ritzer in die Haut gemacht und nach 5 Minuten zeigt sich ein Resultat. Ich führe diesen Test in meiner Ordination durch und ich nehme auch Blut ab, welches zur weiteren Allergiediagnostik in ein Labor eingeschickt wird.

Wenn einmal eine Allergie diagnostiziert wird, gibt es viele Möglichkeiten der individuellen Behandlung um das Gleichgewicht des Körpers wiederherzustellen.

 

Homöopathie

Um die Selbstheilungskräfte des Körpers zu unterstützen, biete ich auch Homöopathie als sehr wirkungsvolle Ergänzung zur „Schulmedizin“ an. Ich beabsichtige sehr bald meine Ausbildung zur Homöopathin bei der Österreichischen Gesellschaft für Homöopathie mit einem Diplom abzuschließen. Die Ausbildung umfaßte zahlreiche Kurse und Module, außerdem arbeite ich aktiv in einer Ausbildungsgruppe mit anderen Kinderärzten und Allgemeinmedizinern.
Fundament der Homöopathie ist die Ähnlichkeitsregel. Ähnliches möge mit Ähnlichen geheilt werden. Gemeint ist hier die Ähnlichkeit der Krankheitssymptome mit einem möglichst deckungsgleichen Arzneimittelbild.
Homöopathische Medikamente für Kinder sind meist „Globuli“ aus Zucker, selten auch alkoholische Tropfen, die verdünnt gegeben werden.
Eine Anamnese, eine Erstuntersuchung dauert ca eineinhalb Stunden. Es geht nicht nur um Abklärung der Symptome, sondern auch darum, einen möglichst umfassenden Gesamteindruck zu bekommen und den Menschen mit all seinen Reaktionen und Persönlichkeitszügen kennenzulernen. Danach wird das für diese Person richtige Mittel in richtiger Potenzierung verordnet.
Ich behandle im übrigen nicht nur Kinder homöopathisch, auch die großen Patienten sind mir sehr willkommen!!!

[Detailseite "Homöopathie"]

 

Impfungen

Eine Impfung soll Schutz vor infektiösen Erkrankungen bewirken. Leider fallen sehr viele dieser Impfungen in das Säuglinsalter, allerdings sind heutzutage schon die Sechsfachimpfstoffe auf den Markt, deren Kosten das Land Niederösterreich od. Wien übernimmt. Nach den jetzt gültigen Schema werden Säuglinge ab den 3.Lebensmonat gegen Diphterie, Tetanus, Keuchhusten, Polio, HepatitisB und Hämophilus geimpft. Im 14. Lebensmonat erfolgt die Masern, Mumps Impfung und in Zeckengebieten wird gegen FSME ab den 13. Lebensmonat geimpft.

Weiters besteht die Möglichkeit Frühgeborene gegen RS- Virusinfektionen zu immunisieren. Andere Impfungen wie Hepatitis A, Meningokokken, Pneumokokken, Grippevirus sind noch keine Routineimpfungen, sie können aber in speziellen Fällen notwendig sein. Alles in allen die meisten Impfungen sind nach den 2. Lebensjahr geschafft, man sollte jedoch auch später an die Auffrischungsimpfungen denken.

 

Entwicklungsdiagnostik

Jedes Kind ist eine Einzelpersönlichkeit mit besonderen Eigenschaften und Talenten. Wenn aber Zweifel bestehen, ob die Entwicklung altersgemäß verläuft oder wenn das Kind besondere Risikofaktoren (z.B Frühgeburt oder Geburtskomplikationen) aufweist, so kann ich das Kind einer genauen Kontrolle unterziehen.

Danach kann ich im Falle einer Entwicklungsauffälligkeit eine Physikalische Therapie und andere notwendige Untersuchungen verordnen.

 

Ohrläppchen stechen

Mit einen „schmerzlosen“ Ohrlochstecher bekommt Ihr Kind absolut nickelfreie und antiallergische Ohrstecker. Ein Wunsch, den viele Kinder haben.

Dr. Silvia Novak - Schrammelgasse 7, 2384 Breitenfurt - Tel.: 0676 61 39 401 - s.novak@kinderfacharzt.at

© 2003 - Daniele Genner - Theresianum Webdesign